HISTORISCHE HöHLEN UNSERER VORFAHREN

Home > Reiseziel > Erbe > Historische Höhlen unserer Vorfahren

Echos unserer Vorfahren

Der Name des Gansbaai Vorortes De Kelders bedeutet auf Niederländisch ,Die Keller‘. Er stammt von der Vielzahl geräumiger Höhlen, die sich vor Millionen von Jahren durch die erosive Wirkung von Unterwasserleitungen im porösen Sandsteingrund gebildet haben.

Die Höhlen wurden vom steigenden Meeresspiegel und den schlagenden Wellen entlang der ganzen Küste geöffnet und geformt. Später beherbergten sie Mittelsteinzeitmenschen und letztlich Spätsteinzeitmenschen, auch als Khoikhoi bekannt. Die berühmteste dieser Höhlen wurde Klipgat Höhle genannt, nach ihrer bemerkenswerten, einem Fenster ähnelnden Öffnung, die eine spektakuläre Aussicht über die Bucht bietet.

Steine und Gebeine - Geschichten, die sie erzählen

Drei Faktoren machten die Klipgat Höhle ideal für ihre frühzeitlichen Bewohner: der gute Schutz, den die Höhle bot, die Nähe zu einer Frischwasserquelle und die Lage an einer konstanten Nahrungsquelle – dem Ozean. Ein Jäger-Sammler-Paradies!

Ausgrabungen im Jahr 1969 brachten 2000 Jahre alte Keramik, Stein- und Knochenartefakte sowie Überreste von Schalentieren, Fischen und anderen Tieren, die die Khoikhoi Buschmänner weggeworfen hatten, zum Vorschein. Die Khoikhoi (‚Menschen Menschen‘ oder ‚echte Menschen‘) sind ein historischer Zweig der Khoisan, der Ureinwohner Südwestafrikas.

Alte Schafsknochen wurden ebenfalls gefunden und zeugen davon, dass die Khoikhoi  bereits zu diesem frühen Zeitpunkt Schafsherden und möglicherweise auch Hunde und Rinder gehalten haben. Bis im 18. Jahrhundert die weißen Siedler kamen, lebten die Khoikhoi der Gegend, genauer gesagt die Quena, an diesem Ort. Um 1713 löschte eine vernichtende Pockenepidemie fast die gesamte örtliche Bevölkerung aus. Koloniale Ausbreitung und Landeinnahmen zerstörten die sozialen Strukturen und traditionellen Lebenswandel der Khoikhoi weiter. Viele begannen auf Farmen zu arbeiten, während andere in existierende Klans und Familien der Xhosa aufgenommen wurden. Ihre alten Fischfallen, als visvywers (Steinmauern, die als Gezeitenpool funktionieren) bekannt, können an vielen Orten entlang der Küste besichtigt werden. Einige von ihnen werden auch heute noch benutzt. 

1811 bauten die  Nachkommen der Steinzeitmenschen ihre ersten festen Wohnsitze unterhalb den Milkwood Bäumen in der Standford Bucht. So gründeten sie die Fischereikultur in Gansbaai. 

Tiefer in der Geschichte graben

Die Ausgrabungen in der Klipgat Höhle brachten nicht nur Funde der späten Steinzeit zum Vorschein. Bei noch tieferen Grabungen, die 1992 durchgeführt wurden, wurden Steinwerkzeuge, Knochen und menschliche Überreste gefunden, die auf die Anwesenheit von Mittelsteinzeitmenschen, ungefähr vor 70.000 Jahren, hinweisen. Diese Funde gehören weltweit zu den ältesten des modernen Homo sapiens  und stützen die Theorie, dass der moderne Mensch aus Afrika abstammt und sich von hieraus weltweit verbreitet hat.

Diese Mittelsteinzeitmenschen stammen von ihren archaischen Vorfahren vor über 200.000 Jahren ab und zeigten charakteristische anatomische, technische und kulturelle Entwicklungen.

Als einer von insgesamt drei Orten in Südafrika, an denen solch alte Überbleibsel gefunden wurden, ist die Klipgat Höhle eine der wichtigsten historischen Stätten im Westlichen Kap und eine wichtige Weltkulturstätte.

Zeitreise

Begleiten Sie Grootbos auf einen Ausflug, um die Wunder und Geheimnisse der historischen Höhlen, umgeben von einer spektakulären Küstenlandschaft, zu entdecken. Lauschen Sie unzähligen Geschichten über die Gefahren und Freuden der vergangenen Bevölkerung. Jede Ausgrabungsschicht gibt faszinierende Geheimnisse über die Gezeiten, Temperaturen und Lebensbedingungen dieser Urzeit preis.